Follow by Email

Montag, 30. April 2012

Piraten! Teil 2

Nein, dies ist kein Text über die Piraten, die derzeit innerdeutsch die Politik 'entern und ändern', sondern von den Piraten, die ganz reale Schiffe entern -nämlich die vor der Küste Somalias. Meine treuen Leser wussten das.

Diese Piraten operieren in einem quasi-rechtsfreien Raum, da die dortige Übergangsregierung machtlos und überfordert ist - in einem durch Bürgerkriege zerschundenden Land.

Das Phänomen der wachsenden Piraterie ist seit den 90ern zu beobachten.

Hierfür werden folgende Ursachen vermutet und diskutiert:

  1. "das Fehlen einer funktionierenden Zentralregierung in Somalia
  2. die Nähe zu wichtigen Seefahrtsrouten zwischen Asien und Europa
  3. das intensive Befischen der somalischen Gewässer durch ausländische Fischereiflotten
  4. die Verklappung von Giftmüll durch ausländische Schiffe in somalischen Gewässern."
http://de.wikipedia.org/wiki/Piraterie_vor_der_K%C3%BCste_Somalias

Es springt sozusagen ins Auge, dass die Hälfte der  Gründe, deren Konsequenzen mit hohem militärischen Aufwand bekämpft werden, von außerhalb kommen, sozusagen hausgemacht sind..

Vor allem der dritte Punkt verdient Eure Aufmerksamkeit:

Freitag, 27. April 2012

Die Kraft der Argumente vs. Mikrowellen

"eines vorweg: wenn wir als humanisten gewalt gegen menschen kategorisch ausschließen, müssen wir wissen, dass die vertreter der anderen seite, soviel skrupel nicht kennen werden. das kapital wird im zweifel auch zur waffe greifen, um seinen besitzstand zu verteidigen. der polizeiliche gummiknüppel wird noch das mildeste mittel sein..."
aus: Gastbeitrag 'Don M. Tingly': "die analyse ist abgeschlossen – was jetzt?"

 

Was bleibt da noch zu sagen / zu schreiben..?


Donnerstag, 26. April 2012

Gastbeitrag 'Don M. Tingly': "die analyse ist abgeschlossen – was jetzt?"

Hier noch einmal ein Gastbeitrag von Don M. Tingly, der Euch noch von dem Post "der markt ist kein naturgesetz - ein appell an die vernunft" bekannt sein dürfte.

Der Text ist der Längste hier bislang, aber die Qualität steht, meiner Meinung nach, der Quantität in nichts nach. Nehmt Euch die Zeit und lest seine Worte - es lohnt sich!

Vielen Dank noch einmal an den Verfasser dieses Textes!

Mein angekündigter Post über die somalischen Piraten dauert übrigens noch ein wenig - wird aber wohl am Wochenende reingestellt werden.

Nun aber zum Text - oder 'Pamphlet', wie es der Autor nennt:

Proudly to present:

Euer Duderich

die analyse ist abgeschlossen – was jetzt?


die welt – sie steht in flammen! egal wohin wir blicken, überall brennt, lodert, qualmt es.
Deep Water Horizon im Golf von Mexico ist explodiert, Elgin in der Nordsee ist kurz davor.
der regenwald in Brasilien und auf Borneo – er wird brandgerodet.
Damaskus, Homs und Kabul – unter der regie der supermächte in schutt und asche gelegt.
im Nahen Osten droht der atombrand. in Indien glüht der schweif einer langstreckenrakete.
in Paris und London stecken frustrierte jugendliche autos und läden in brand und in Athen brennt eine menschliche fackel als fanal der verzweiflung.

und bei uns? auch bei uns brennt es, auch wenn es eher ein schwelbrand ist. ein gefühl der bedrohung, das mehr und mehr zur gewissheit wird. eine angst vor einer ungewissen zukunft für sich selbst und die kommenden generationen. vor dem gesellschaftlichen abstieg, vor dem alter und – am meisten – vor der armut.

Montag, 23. April 2012

Piraten! Teil 1

Okay, ich gebe es zu. Ist eigentlich ein ganz mieser Trick!
Ich wollte einfach mal auf der PIRATEN-Welle mitschwimmen, und so, ganz billig, meine Click-Zahl pimpen.

Ich bin wenigstens ehrlich:
Könnte auch behaupten, dass ich aus zuverlässiger Informationsquelle weiß, dass ein PIRATEN-Mitglied dabei beobachtet wurde, wie er mit folgenden Worten an einer Pommes-Bude bestellte:"Bitte eine Pommes Rot-Weiß - aber ohne Mayo, bitte!" Ich könnte weiterhin darüber spekulieren, was uns dieses PIRATEN-Genie damit sagen wollte - auf die Politik runtergebrochen - in seiner kafkaesk-dadaistischen Art...

Freitag, 20. April 2012

Gastbeitrag 'Don M. Tingly': "der markt ist kein naturgesetz - ein appell an die vernunft"

Liebe Leser,

habe nachfolgenden Text heute als Kommentar auf meinen Post "Eine Vision von 'Europa'" erhalten. Halte diesen Kommentar aber für geeigneter, als eigenständiger Post zu stehen.

Nach Rücksprache mit dem Verfasser stelle ich Euch deshalb seine, wie ich finde, sehr interessanten Gedanken zur Verfügung, bzw. Diskussion:

das große problem ist die wahrnehmung der meisten menschen:

wir erleben unser system in der dritten, teilweise vierten generation. es erscheint uns derart natürlich und "gottgegeben", wie den menschen im mittelalter die herrschaft der bischöfe und des adels.
kinder werden von der ersten lebensminute an mit werbung indoktriniert. tv, radio, zeitungen, internet, produktverpackungen: alles voll mit den heils- und glücksversprechen unserer marktgläubigen welt.
all das ist die einzige wahrheit, die die menschen kennen und erleben. eltern, lehrer, professoren, ausbilder - alle predigen sie die frohe botschaft des marktes:

"sei brav, lerne, was wir dir sagen, bringe leistung über deine physischen und psychischen grenzen hinaus. das leben ist ein einziger kampf. alle wollen dir was wegnehmen. das glück liegt im konsum. je mehr du konsumierst, umso glücklicher wirst du sein. kümmere dich nur um dich. jeder hat für sich selbst zu sorgen. der markt sorgt schon für gerechtigkeit"

der markt - ja, der markt. er ist unser gesetz. unser naturgesetz. unwiderruflich, unvermeidbar und unser schicksal für alle zeiten.


Donnerstag, 19. April 2012

Eine Vision von 'Europa'

Europa sollte zusammenwachsen, mit dieser Währungsunion!
Friede, Freude und auch Eierkuchen (aus EU-Norm-Eiern, selbstverständlich) sollten uns in der Zukunft erwarten! 

Und dann kam er endlich: Der Euro (€)! 

Man bekam zwar nur die Hälfte von denen, dafür waren sie aber doppelt so viel wert! 
'WAREN'! 
Heute hat der Euro-Preis vielfach den DM-Preis überschritten. Puh, ganz schöner Werteverlust!
Verlust? Verpuffen diese 'Werte', oder landen sie möglicherweise als Gewinne auf anderen Konten?
Auf wessen Konten die Gewinne 'möglicherweise' letztendlich flossen und fliessen, überlasse ich der Phantasie meiner geneigten Leser...

Na ja, aber wenn es dem Weltfrieden dient? Zumindest dem Frieden Europas?

Betrachten wir einmal Europa (die EU-Staaten)::

Da diktieren Merkel und Sarkozy als Oberhäuptlinge der wirtschaftsstärksten Standorte, verschuldeten EU-Mitgliedsstaaten Sparmaßnahmen auf. Ohne Befragung des jeweiligen 'Souveräns'. Natürlich auf Kosten der Bevölkerung. Der Reichtum wird verschont. Rüstungsgeschäfte laufen weiter. Mit Griechenland als Schuldner und Deutschland als Gläubiger. Soweit gehen die Sparmaßnahmen dann doch nicht.

Montag, 16. April 2012

Worte, die in Deutschland nicht gesendet werden

Mir ist ein Video zugespielt worden.
Nein, nicht von 'Anonymus', den gibt es nämlich gar nicht.

Sondern genau von dem Leser, dem ich das Video "Wir sind wütend!" (Roland Düringer) zu verdanken habe, verdanke ich auch folgendes Video (Namendoppelnennung, wäre dann aber vorerst noch zuviel der Ehre), zu dem ich vorab noch ein paar Worte verlieren möchte:

Ich habe soeben eine Talk-Show gesehen, die ich seit zehn Jahren in Deutschland vermisst und leidenschaftlich gesucht habe. Ich gebe zu, ich bin noch ein wenig ergriffen!

Nicht nur die Inhalte, die an's neugierige Ohr adressiert wurden!

Nein, die ganze Atmosphäre! So herrlich 70er! Fehlen eigentlich nur noch die überlaufenden Aschenbecher, wie in Zeiten eines Klaus Kinski.
Entspannte Gesprächsrunde, in der die Teilnehmer ausreden durften und konnten (sehr experimentelles Novum, Respekt!).

Witzig übrigens zu betrachten, wie der Moderator versucht hatte, konservativ-bestimmte Leitplanken zu setzen, bis dass es K. Wecker irgendwann zu viel wurde und er ihm argumentativ über den mainstreamigen Mund fuhr: (Hach, war das schön... :)  )

Aber, der Reihe nach:

Sonntag, 15. April 2012

Treffende Analyse bestehender Zustände!

Bin gerade über eine Rede von Harald Schumann gestolpert. Kannte den vorher nicht.

Habe selten eine so treffende Analyse der bestehenden Zustände gesehen!
(Schumann tritt übrigens als GASTredner bei den Grünen auf und kritisiert diese dort auch teilweise scharf)

Wollte auf diesem Wege dieses Video einem größeren Bekanntenkreis zuführen.

Die Inhalte bieten sicherlich viel Diskussionsstoff!


Dazu passend: 
(Vielen Dank an meinen Leser@: Robert Knappe)



Samstag, 14. April 2012

in eigener Sache:

Es kam wohl zu Mißverständnissen.

Folgendes möchte ich hiermit klar stellen, bzw. bekannt machen:

1.) Die 'offenen Briefe' sind Satire!
2.) 'Anonymus' ist eine Erfindung von mir, ebenso sein Brief an mich
3.) Die Rolle die ich dort als "Duderich" spiele (auch in den Kommentaren)  ist satirisch angelegt, und entspricht nicht meiner eigenen Rolle und Identität
(Ich bins, der 'richtige' Duderich)

4.) War alles nur Spaß!



5.) Im übrigen betrachte ich die "Offenen Briefe" als satirisches Gesamtkonzept für abgeschlossen. Ich selbst hatte sehr viel Spaß beim Verfassen der beiden offenen Briefe. Ich hoffe, der Ein oder Andere konnte ein wenig schmunzeln darüber. Der Duderich wird sich aber ab sofort wieder aktuellen Anlässen widmen.

Freitag, 13. April 2012

Weitere verfassungsrechtschutzlich hoch brisante Textpassagen von 'Anonymus' (Teil 2)

"Und dann hab ich die Vögel betrachtet, Duderich [immer diese Vertraulichkeiten! Duderich] und mir gesagt: Guck mal, der arbeitetet nicht und brauch kein Geld! Der kommt so klar, ohne Registerkassen, Scheckkarten und Girokonto! [Liebe Profiler vom VS: Ich denke wir können den Suchkreis auf :'Bildungsabschluss höchstens Hauptschule' verkleinern!  Helfe, wo ich kann. Ihr Duderich]
Und dann sah ich die Welt mit anderen Augen: Überall Preisschilder, Markenklamotten, Handys, die ihre Besitzer zu sedierten Touchscreen-Zombies machen. [Ich denke mal, hier wäre dann der Punkt erreicht, lieber VS, wo eine Rundumüberwachung gerechtfertigt wäre. Aber ich will mich da nicht einmischen, lieber VS, ich bin ja nur der Nachrichtenüberbringer. LG Duderich]

Und dann habe ich mir die Reichtumsverteilung angeschaut. [Uiuiui! Duderich]
Und dann dachte ich mir: 'Nee, das kann's doch jetzt nicht sein, da bin ich dagegen! 
[Wäre >Zugriff< noch verfrüht? Ich frage ja nur. Auf jeden Fall hab ich die IP-Adresse, falls Sie die brauchen. Kooperativst, ihr Duderich!]

Lieber VS,

also, wenn das jetzt noch nicht zum >Zugriff< reicht, dann weiß ich auch nicht!

Dann werde ich wohl weitere dieser subversiven Zeilen veröffentlichen müssen!

Hoffe auf zeitnahen >Zugriff<!

Halte hier die Stellung, solange!

Duderich

Donnerstag, 12. April 2012

Offener Brief an den Verfassungsschutz (VS): Post von 'Anonymus' (Teil 1)

Lieber Verfassungsschutz!

Ich habe Post von einem gewissen 'Anonymus' bekommen. (Mit "Y"! Nicht dass Ihr das falsch in die Suchmaske Eurer Datenbank eingebt.)

Wollte den Brief erst direkt an Euch versenden - aber da dachte ich mir:
"Wozu die Müh'?
Die sind doch fix die Jungs!
Da reicht doch schon die Nennung der Worte: 'Bombe' und 'Terror'"

Wie auch immer:
Ihr habt doch Psychologen, und so.

Sollen die einfach mal drüber lesen.
Falls da irgendwie Gefahr von ausgeht.

In der Hoffnung meinen bürgerlichen Pflichten genüge zu tun
verbleibe ich


Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürger Duderich

Nachfolgend also der Wortlaut der Nachricht:


Hallo Duderich,

komischer Name, das. Aber darauf will ich nicht hinaus: Deine Seite gefällt mir gut. Schöne Farben und so. Außerdem hast Du tolle Links! Da ist man direkt auf Blogs, die wirklich tolle Texte schreiben!

Warum ich Dir schreibe?
Na ja, Du bist doch auch >links< [Anmerkung des Seitenbetreibers: Ich bin nicht links! Eher Mitte-Links, oder so! Wähle SPD und bin eher Hartz-IV-links! Von mir geht keine Gefahr aus! Freundlichst, Euer Duderich!] und da dachte ich, wir könnten uns unter Genossen [ich kenn' den Typ gar nicht, lieber Verfassungsschutz! Ich darf Sie in Zukunft abkürzen? (VS?) Freundlichst, Ihr Duderich] mal ein wenig austauschen!

Weißt Du, lieber Duderich, ich wundere mich wirklich, warum der Verfassungsschutz mich nicht beobachtet! [Uiuiui! - Anmerkung vom Seitenbetreiber]

“Wenn Wahlen etwas ändern würden wären sie längst verboten.”

Polemik auf den Zustand unserer Demokratie:




Die Piraten!
Was wird nicht alles über sie berichtet!
Einer von Denen hat zu diesem Thema eine Meinung, und Wie-hieß-der-noch? hat keine Meinung zu einem anderen Thema.. Aber das mit Recht!
Der Postillion hat eine wunderbare Satire dazu geschrieben:




Alles sehr sympatisch; frischer Wind, und so...

Auch ich freue mich für die Piraten.

Aber bei dieser ganzen Diskussion, kam mir immer wieder dieses Zitat in den Sinn:
Wenn Wahlen etwas ändern könnten, dann wären sie längst verboten.” (Vladimir Putin)
[Einschub: Nur ein Scherz! Der Verfasser ist unbekannt, und der Joke mit Putin von Marc-Uwe Kling! 
Ja, es macht sehr viel Spaß, Zitate anderen Urhebern zuzuordnen. Man lese hierzu "Die Känguru-Chroniken" und "Das Känguru-Manifest"!]


Macht der Einzug der Piraten, die große Koalition wahrscheinlicher?
Ja, genau! 
Darauf wird es hinauslaufen! 

Und danach kommt vielleicht nochmal Rot/Grün, usw.

Die gleichen Koalitionsklassiker werden jede Legislatur- periode erneut durchdekliniert. Und neue Parteien (siehe die Grünen damals) dürfen nur in der Regierung mitspielen, wenn sie ihre Anpassungsfähigkeit und Konformität bewiesen haben (Schröders 'Basta!' gegen Grüne war geradezu ein Lehrstück).

Dienstag, 10. April 2012

Was gesagt worden ist - Der Versuch einer Zwischenbilanz


Wie mittlerweile so ziemlich Jeder, der nicht in einer Blockhütte im Wald (und entsprechendem Funkloch) wohnt, mitbekommen haben dürfte, hat Grass ein Gedicht geschrieben.

Den hohen Bekanntheitsgrad dieses Gedichtes - darüber herrscht breite Übereinstimmung - basiert nicht auf dessen künsterlischen, literarischen Qualitäten.
Für einen der bekanntesten, zeitgenössischen, deutschen Schriftsteller prägt dieses Gedicht sogar eine überraschend sprachliche Ungenauigkeit, ja Unbedarftheit.

Wo Grass "Israel" schrieb, wurde "die Juden" verstanden und war, wie Grass unlängst nachschob, die israelische Politik gemeint. Das sind semantische Ungenauigkeiten, die einem Verfasser von Weltliteratur ("Die Blechtrommel") nicht passieren dürfte und sollte, auch und gerade unter dem Hintergrund der hochexplosiven geschichtlich und emotional beladeten "Israel-Frage" in Deutschland.

Auch die Etikettierung "Gedicht" ist als verfehlt zu betrachten - nicht, weil es sich nicht reimt, sondern weil wirklich Niemand das Geschriebene wegen der Schönheit seines Versmaßes deklamieren wollte.

Sonntag, 8. April 2012

Bayerns Innenminister Herrmann vs. "Die Piraten"

Bayerns Innenminister Herrmann (CSU) der selbsternannte Erhalter wahrer demokratischer Werte bezeichnete jüngst die Partei "Die Piraten" als "ahnungslose Illusionisten" die Ideen aus dem "linksalternativen Politspektrum" verfolgen. Diese Einschätzung begründet er mit der „Ablehnung des geistigen Eigentums“, der Forderungen zur Freigabe von Drogen sowie einem bedingungslosen Grundeinkommen. 

Ob diese Äußerungen unter Einfluss von legalen oder illegalen psychoaktiven Substanzen (also "Drogen", gegen deren Freigabe er sich ja ausspricht) gemacht wurden, wird man wohl nicht abschließend beantworten können - eine Erklärung für seine kruden Einlassungen könnte es allemal sein. 

Herrmann hat offensichtlich Probleme damit, dass Parteien sich nicht innerhalb der Leitplanken eines politischen Allparteien-Mainstreams bewegen und Alternativen dazu anbieten. Dies wird von ihm als "intensives Misstrauen gegenüber Institutionen des Staates" interpretiert.
Dass sich dieses Misstrauen (auch aufgrund seiner Äußerungen) geradezu aufdrängt, bleibt wohl außerhalb seines rechtspolitisch-motiviertem Wahrnehmungsspektrums.

Herrmann sieht weiterhin die jüngsten Erfolge der Piraten mit der Unzufriedenheit der Wähler begründet. Diese Unzufriedenheit hätte Herrmann natürlich auch mit der stetig sinkenden Wahlbeteiligung auch schon Jahre früher konstatieren können. Diese Unzufriedenheit aber, hat vor den Erfolgen der neuen Partei bislang festzementierte Machtgefüge nicht bedroht und war für ihn wohl deshalb nicht relevant.

Samstag, 7. April 2012

Die Präsidentenwahl am 22. April in Frankreich


Folgender Beitrag von mir erschien bei Pharus.de:

In Frankreich wird (22. April, mögliche Stichwahl: 06.Mai) demnächst ein neuer Präsident gewählt. Sarkozy und Hollande bieten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Sarkozy wurde von Merkel unterstützt (kontraproduktiv) und Hollande von Gabriel (kontraproduktiv). Es gehört wohl mittlerweile zur deutschen Arroganz, dass wir (nein, falsch, unsere sogenannten politischen Vertreter) uns in Wahlen von EU-Mitgliedern einmischen.

Was die Wahl spannend macht, ist, dass Hollande, der knapp in den Umfragen führt (siehe Update Ende Text!), den Fiskalpakt - im Falle eines Wahlsieges - neu verhandeln will. In diesem Falle wäre Merkel natürlich doppelt gekniffen (was ich ihr - ich will es nicht verleugnen - aus tiefsten Herzen gönne). 

Einerseits hätte sie ihren Sekundanten und Mitstreiter in cäsarischer Großherrenmanier verloren - der mit ihr für die (alternativlose?) europäische Austeritätspolitik eintritt - andererseits hätte sie aufs 'falsche Pferd' gesetzt, was ihre europäischen Machtphantasien in der Konsequenz sicherlich beschneiden würde. Ohne Frankreich, als andere große Wirtschaftsmacht in Europa, an ihrer Seite müsste sie viel gesitteter auftreten. 

Ganz Europa würde sich sicherlich nicht von Deutschland/Merkel diktieren lassen wo es langgeht - ohne Mitstreiter einer großen Wirtschaftsmacht. Und das wäre auch ziemlich gut so - für Europa und dem 'europäischen Gedanken'.

Donnerstag, 5. April 2012

Die Antisemitismuskeule vs. Pazifismus, oder: 'Was gesagt werden muss'

Eins vorweg: Ich bin sicherlich kein Grass-Fan. Wie er sich bei der Post-Agenda-2010-SPD in den Wahlkampf einspannen hat lassen, ließ meine Sympathie-Punkte in die roten Zahlen absacken. 'Blechtrommel' hin oder her...

Seine NS-Vergangenheit - und das späte Bekenntnis dazu - haben bei mir weniger dazu beigetragen.
Die Wenigsten von uns - oder Alle von uns (dies ist Ansichtssache, und die Einschätzung darüber sei Jedem selbst überlassen) sind in einem totalitärem System aufgewachsen.

In einem totalitärem System besteht eine Meinungshegemonie, die Andersdenkende, je nach Grad der Diktatur, juristisch aber auch (mehr oder weniger subtil) sozial bestraft.
In meinungsbildenden Systemen sozialisiert zu werden heißt, von Geburt an Werte vermittelt zu bekommen, die falsch sind; aber der Verstand braucht eine gewisse Reife, um dies zu erkennen, und um zum Preis von Repressalien in Kauf zu nehmen - eine oppositionelle Meinung zu vertreten.

Was gesagt werden muss

Nachfolgend das vieldiskutierte Gedicht von Günter Grass. Wer in diesem Zusammenhang G.G. mit dem Antisemitismusvorwurf konfrontieren will, hat so die Möglichkeit seine Vorwürfe mit Zitaten zu belegen.

Ich selbst werde mich in Kürze mit dem Antisemitismusvorwurf gegen Grass auseinandersetzen.


Was gesagt werden muss (Günter Grass)

Warum schweige ich, verschweige zu lange,
was offensichtlich ist und in Planspielen
geübt wurde, an deren Ende als Überlebende
wir allenfalls Fußnoten sind.


Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.


Doch warum untersage ich mir,
jenes andere Land beim Namen zu nennen,
in dem seit Jahren - wenn auch geheimgehalten -
ein wachsend nukleares Potential verfügbar
aber außer Kontrolle, weil keiner Prüfung
zugänglich ist?


Das allgemeine Verschweigen dieses Tatbestandes,
dem sich mein Schweigen untergeordnet hat,
empfinde ich als belastende Lüge
und Zwang, der Strafe in Aussicht stellt,
sobald er mißachtet wird;
das Verdikt "Antisemitismus" ist geläufig.


Jetzt aber, weil aus meinem Land,
das von ureigenen Verbrechen,
die ohne Vergleich sind,
Mal um Mal eingeholt und zur Rede gestellt wird,
wiederum und rein geschäftsmäßig, wenn auch
mit flinker Lippe als Wiedergutmachung deklariert,
ein weiteres U-Boot nach Israel
geliefert werden soll, dessen Spezialität
darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe
dorthin lenken zu können, wo die Existenz
einer einzigen Atombombe unbewiesen ist,
doch als Befürchtung von Beweiskraft sein will,
sage ich, was gesagt werden muß.


Warum aber schwieg ich bislang?
Weil ich meinte, meine Herkunft,
die von nie zu tilgendem Makel behaftet ist,
verbiete, diese Tatsache als ausgesprochene Wahrheit
dem Land Israel, dem ich verbunden bin
und bleiben will, zuzumuten.


Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden
zu tilgen wäre.


Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird.


Nur so ist allen, den Israelis und Palästinensern,
mehr noch, allen Menschen, die in dieser
vom Wahn okkupierten Region
dicht bei dicht verfeindet leben
und letztlich auch uns zu helfen.


(Quelle: Süddeutsche Zeitung)

Mittwoch, 4. April 2012

Gurkensalat


Tja, da hat man einen Blog eröffnet und dann regnet es nur saure Gurken.

Aus der Not die Tugend gemacht gibt`s heute eben Gurkensalat (mit humoristischem Dressing):


Die FDP (Döring) findet den Ankauf von Steuersünder-CD's irgendwie doof bis böse und Steuerflucht empfindet er als Kaviar... Kavaliersdelikt.
... anstatt seine Kräfte darauf zu verwenden, sich um eine Anschlussverwendung (Rösler) zu kümmern.

Grass schreibt ein israel-kritisches Gedicht und ist damit als Antisemit Nr. 1 zu betrachten!
Echt gr..krass!

Gauck ist irgendwie im politischen System angekommen und sein Freiheitsbegriff hängt uns mittlerweile allen im Schläfenlappen oder bereits zum Hals raus.
Die Freiheit der Presse, nachfolgend Pressefreiheit genannt, wird überraschenderweise als Freiheit interpretiert, mal nichts über ihn zu drucken. Sehr angenehm, solche Gauck-freien Tage

Das Bundesverwaltungsgericht verbietet Nachtflüge zwischen 23h - 5h am Frankfurter Flughafen.
Nacktflüge sind aber weiterhin ganztägig verboten.

Die Concordia strahlt immer noch und Fukushima wird erst in ein paar Monaten abgebaut und entsorgt. Oder so.

Ach ja, und der Euro wird weiterhin gerettet. Von vielen Nullen, und mit vielen Nullen.

Na dann,
guten Appetit!

Dienstag, 3. April 2012

Einführungs-Post

Willkommen bei der Geburt meines neuen und ersten Blogs!

Habe zuvor viele Texte - meist mit tagespolitischem Bezug - in Politik.de (momentan Baustelle) und aktuell bei Pharus.de reingestellt, mache aber hiermit den angestrebten Schritt Texte im eigenen Blog zu posten.

Kommentare, auch kritische sind ausdrücklich erwünscht!

Dies ist mein allererster Blog; seid also bitte geduldig mit mir bei technischen Problemen, oder wenn sonst irgendetwas nicht perfekt läuft.

Ich freue mich auf Euch und auf Eure rege Beteiligung!

Bis bald!