Follow by Email

Sonntag, 29. Juli 2012

Grünes Bügelbrett mit Gänseblümchen

Wenn mir dieser ganze Wahnsinn um mich herum mal wieder zu viel wird, sehe ich mir dieses Video an:


Danach geht's mir dann meistens besser!
Vielleicht funktioniert's bei Euch ja auch...

(Der Song ist übrigens improvisiert)

Viel Spaß! :-)

Donnerstag, 26. Juli 2012

Der Kanzlerin alte Kleider

Jetzt ist aber mal endlich Schluss mit diesem ewigen Merkel-Bashing!
Auch die letzten, unbelehrbaren Kritiker müssen nun endlich mal zugeben, dass unsere Kanzlerin nicht einfach nur von Sparen schwadroniert und Zurückhaltung einfordert, sondern alle Register zieht und uns knallhart ihren Duktus vorlebt:
Ihr glaubt es nicht, aber Merkel trägt in Bayreuth tatsächlich ZWEIMAL das selbe Kleid!!!
Zweimal? Das selbe Kleid?
Nein, ihr seid nicht versehentlich beim Postillon gelandet.

Es ist schier unglaublich, aber es ist so:

"Denn die CDU-Politikerin trug dieselbe Robe, in der sie bereits 2008 für die Fotografen posiert hatte. Selbst die Accessoires waren identisch: dieselbe Perlenhalskette, dieselbe Uhr – sogar die Frisur war wie damals gestylt. Nur bei der Handtasche machte die Kanzlerin in diesem Jahr eine Ausnahme und bewies noch mehr Modegespür. Denn das kleine Täschchen war farblich perfekt auf die Abendrobe von Angela Merkel abgestimmt.

Die mächtigste Frau im Staate recycelt ihre Kleider? Wir finden: Ein Vorbild in Zeiten der Wirtschaftskrise!"
[Hervorhebung vom Duderich]

Und jetzt habt Euch mal bitte nicht so, Ihr Gutmenschen, Sozialleistungsbezieher, Salon-Linken und anderen Spaßbremsen, von wegen Lohnzurückhaltung, Arbeitnehmerrechte- und Sozialleistungsabbau etc., während unsere Kanzlerin an's Eingemachte geht und ihre alten, aufgetragenen Lumpen auf dieser karitativen Benefiz-Veranstaltung trägt um uns aus der Wirtschaftskrise hinauszusparen!

Mittwoch, 25. Juli 2012

Äpfel und Birnen

  • Amoklauf bei einer Kinopremiere: 12 Tote
  • Hungertote täglich: ca. 37.000 Tote

Dringender Handlungsbedarf:
Wir sollten umgehend die Sicherheitsauflagen bei Kinovorführungen verschärfen..!

Ich benutze (missbrauche?) diesen hanebüchernern Vergleich als Vehikel um auf den Hunger in Teilen dieser Welt (insbesondere Afrika) hinzuweisen. Ist das unlauter? Mag sein.

Wenn es so wäre - ich könnte damit leben..

Dienstag, 24. Juli 2012

Lesetipp: Eine fette Dosis Schramm

Bin über dem Umweg von Weckers Blog 'Hinter den Schlagzeilen' auf nachfolgend verlinktes Interview beim 'Blättchen' mit Georg Schramm gestoßen.

Dieser Umstand macht diesen Tag für mich zu einem GUTEN Tag.

Ich bin wegen der mich umgebenden Zustände (die Kafka sich nicht in seinen wildesten Fieberträumen hätte herbei-alben können) oft verzweifelt. Menschen wie Schramm sind viel zu selten - aber sie gibt es. Sie geben Hoffnung auch in diesen furchtbar kalten, hoch temperierten Sommertagen.

Bei der Lektüre von Texten wie diesen ziehe ich pausenlos innerlich den Hut (wie ein mechanisches Äffchen) ob solcher Paarung von Intellekt, Humor und Sachverstand.

Ich liebe diesen Kerl!

Das Interview ist sehr lang (gut so!) und bietet einen breiten Fundus an zitierfähigen Passagen.

Lest, geniesst und staunt! :)

Sonntag, 22. Juli 2012

Mangelnde Internetpräsenz (statt 'Killerspiele') als Erklärungsansatz für Amoklauf

Bin gerade über einen SPIEGEL-Beitrag gestolpert, der mich (mal wieder) fassungslos zurück lässt.

Dort geht es um den mutmaßlichen Attentäter von Denver, James Holmes, insbesondere um seine mangelnde Internetpräsenz.

Der Artikel bringt die Verwunderung zum Ausdruck, dass Holmes so wenig Spuren im WorldwideWeb hinterlassen hat.

Folgende Stilblüten sind dort u.a. zu finden:

"Aber Facebook, Twitter, irgendein Social Network herkömmlicher Strickart? Fehlanzeige.
Bei den Fahndern wirft das Fragen auf, während es bei jüngeren Internetnutzern
[Quelle der Erhebung???] für Fassungslosigkeit sorgt. Ihnen erscheint Holmes wie ein Geist. Wie kann das sein, dass ein 24 Jahre junger amerikanischer Akademiker nicht vernetzt ist? Mit niemandem kommuniziert, Bilder tauscht, Status-Aktualisierungen veröffentlicht, sich selbst öffentlich macht?"[Hervorhebungen vom Blog-Betreiber]

'Fassungslosigkeit', nicht weil Jemand ohne nachvollziehbaren Grund unschuldige, willkürlich ausgewählte Menschen niedermäht, sonder weil er bei keinem 'Social Network' einen Account hat?

Donnerstag, 19. Juli 2012

Können wir eine 'bessere Welt' herbeikaufen?

Die Geiz-ist-geil-Mentalität ist weit verbreitet und manifestiert die bestehenden Zustände.

Mündige Bürger, die sich nicht damit zufrieden geben wollen, alle vier Jahre ein Kreuzchen machen zu dürfen, stellen die Forderung auf, das Quäntchen, was das Individuum verändern kann, durch eigenes Konsumverhalten zu steuern.
Eine berechtigte Forderung, die aber aufgrund der bestehenden Umstände wohl leider enttäuscht werden muss:

Zu erst sind die Produkte, die per Label Nachhaltigkeit und gerechte Löhne suggerieren, teurer. Dies klingt so banal, wie es ist, da höhere (gerechtere) Löhne, nachhaltige Erzeugung und Umweltschutz in den Preis hineinkalkuliert werden müssen (sofern dieses überhaupt stattfindet). Das Etikett 'Bio' und 'Fair Trade' kostet also.

Kann also die Vernunft, die Einsicht, unser Kaufverhalten so beeinflussen, dass bessere Produktionsbedingungen dadurch erzwungen werden können?

Samstag, 14. Juli 2012

Entspannte Gedanken, von meinem Sofa aus...

Wenn ich hier so sitze, entspannt, meine Seele also baumeln lasse: 
Was treibt mich denn so um?

Ist es der Euro? 
Eine Währung einer Währungs- gemeinschaft, in der die Krise Dauerzustand ist. 
Routine.
Trotz, oder besser, Dank dieser Routine, befinden wir uns auf einer neuen Stufe der Umverteilung von unten nach oben. Oktroyierte Armut in der Bevölkerung von abgehängten Währungsunion-Mitgliedern, um Banken (und deren Gläubiger) zu retten.

Ach, und sollten wir nicht (Schäuble, der alte Linke ist auch dafür) eine Volksbefragung bzgl. einer Verfassungsänderung durchführen? Ob wir nicht auch - des Euros Willen - politische Macht an EU-Gremien abgeben wollen? Die dann von genau Denen besetzt werden, die von diesem System profitieren? Oder den Marionetten von Denen?

Ach, man könnte sich aufregen, als jemand, der so sozialisiert wurde, dass er mal an die Demokratie geglaubt hat.  

Ja, da baumelt die Seele von der EU-/Europroblematik wie von selbst zum Thema Gerechtigkeit im Spannungsverhältnis zur Demokratie.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Ein Pirat in den Gewässern der Sozial-Bürokratie

Bin über die Nachdenkseiten auf diesen Gastbeitrag des Bundesgeschäftsführers der Piraten, Johannes Ponader, in der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung' aufmerksam geworden, der erschreckt, weil er die staatlichen Repressalien gegen einen (auch noch politisch unbequemen) Sozialleistungsempfänger dokumentiert und illustriert.

Hier wird wieder einmal deutlich, wie menschenverachtend dieser sog. Sozialstaat in der Realität ist!

Zur Erinnerung:
"Die Würde des Menschen [... wozu auch ALG II-Empfänger gehören!] ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt [... wozu auch die Job-Center gehören!]."
Art. 1, Abs. 1, GG


Sonntag, 1. Juli 2012

Zum Wohle der Wirtschaft - Der Fiskalpakt

Nun ist er also, wie erwartet, abgenickt worden, der Fiskalpakt.

Ein Pakt, der nicht widerrufen werden kann (s.a. diesen Beitrag), der aber in unserem Namen verabschiedet wurde.

Ein Pakt, der unsere Haushaltssouveränität abtritt, das 'Königsrecht' jeder Volkswirtschaft.

Ein Pakt, der Sozialabbau noch 'alternativloser' macht und festschreiben wird.

Ein Pakt, der wieder mal den anonymen 'Märkten' Vertrauen geben soll - zum Preis weiterer Armut unterprivilegierter Menschen.


Den wenigsten Bürgern, wird die Tragweite dieses irreversiblen Demokratieabbaus momentan bewusst sein.
Später aber, wenn mit ihm der weitere Abbau in der Vergangenheit erkämpfter sozialer Errungenschaften als alternativlos begründet werden wird, wird dieser Fiskalpakt langsam aber sicher in das Bewusstsein der Menschen dringen. Dann aber wird es längst zu spät sein.