Follow by Email

Samstag, 18. August 2012

'Aggressive Gewaltfreiheit', ODER: 'Bekenntnisse eines Öko-Terroristen'

Gestern Abend saß ich mit einem Freund zusammen, und dieser fragte mich irgendwann, ob ich SEA SHEPHERD kenne. Die Verneinung auf diese Frage rief eine eben solche Reaktion hervor, wie dies allgemein Wissens- lücken in der vergleichbaren Dimensionierung tektonischer Platten nun mal tun...

Zumindest diese Wissenslücke wurde gestern Abend geschlossen, indem der nachfolgend verlinkte Film zusammen geschaut wurde.

Intension dieses Post's ist, etwaige Wissenslücken, essenzieller Natur (wie ich finde), im Sinne meiner Leser, ebenfalls zu schließen. Egal, wie man zu dieser Person und dessen Organisation steht; man sollte sie zumindest KENNEN:

Gründer von SEA SHEPHERD ist Umwelt-Aktivist Paul Watson, dessen Lebensinhalt es ist, die maritime Fauna zu schützen und der dafür auch gerne mal bspw. ein illegales Walfangschiff rammt. Und er BRENNT für seine Sache, dies sieht man in jeder Szene, die ihn zeigt.

'Rettet-die-Wale'-Banner oder /-T-Shirts zu tragen ist nicht Seins; seine Methodik ist hemdsärmeliger, kontroverser (und wohl auch effektiver), wobei er aber stets bestrebt ist, Personenschäden zu vermeiden (was ihm seit nunmehr 30 Jahren auch gelungen ist).

Nun, es mag Euch Leser vielleicht anders ergehen, aber dieser Typ inspiriert mich, denn er kämpft mit (fast) allen Mitteln für seine Überzeugungen.

Ja, er LEBT diese.

'Ziviler Ungehorsam' nach meinem Geschmack!

Aber schaut selbst:

Für Interessierte und Angefixte zum Weiterlesen: Einer von vielen möglichen Artikeln zu diesem Thema.

Das Neueste vom 'Öko-Terroristen ' von Wikipedia:
Am 14. Mai 2012 veröffentlichte Interpol eine Erklärung, wonach man bereits am 2. März 2012 allen 190 Mitgliedstaaten von Interpol schriftlich mitgeteilt hat, dass man für Paul Watson kein Festnahmeersuchen (red notice) herausgeben werde, da die Grundlagen für ein Festnahmeersuchen gegen Watson nicht gegeben wären.[18] Am 18. Mai entschied das Oberlandesgericht Frankfurt am Main, dass Watson gegen Zahlung einer Kaution von 250.000 Euro freikomme. Bis zum Abschluss des Auslieferungsverfahrens dürfe er Deutschland jedoch nicht verlassen.[19] Am 21. Mai 2012 wurde er aus der Justizvollzugsanstalt in Frankfurt-Preungesheim entlassen.[20] Am 19. Juli stellte auch die Japanische Küstenwache ein Auslieferungsgesuch. Paul Watson floh am 22. Juli aus Deutschland und verstieß damit gegen seine Bewährungsauflagen.[21] Seit August 2012 hat Interpol den aus Deutschland geflohenen Paul Watson im Rahmen einer sogenannten red notice zur Verhaftung ausgeschrieben.[22]
(Hervorhebungen und Verlinkung vom Duderich)

Live long (, free) and prosper, Paul!

Link der deutschen Seite von Sea Shepherd

P.S.: Dieser Post ist 'Anonym' gewidmet!  ;-)



Kommentare:

  1. Danke für den Filmtipp, das werde ich mir auch mal in Ruhe anschauen. Sea Shepard kenne ich sogar, die habe ich letztes Jahr auch mit einer Spende bedacht. Mir gefällt es, wenn Paul Watson sich durchaus auch konfrontativ für den Schutz des Meeres einsetzt!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du solltest Dir den Film echt nicht entgehen lassen! Sehr ambitioniert - aber durchaus mit Humor!
      Ich war schwer begeistert! ... aber das merkt man meinem Post wohl sowieso an.

      Löschen