Follow by Email

Dienstag, 23. April 2013

EU, Monsanto und die Schrebergärten

Abteilung: Der Feind in Deinem Gemüsebeet

Es gibt Nachrichten/Informationen, die belustigen, andere die überraschen und welche die erzürnen (sogar manchmal alles zugleich).
Folgende gehört meiner Einschätzung (und meinem Erregungszustand) nach eindeutig zur letzteren Kategorie:

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: 'EU will Anbau von Obst und Gemüse im Gärten regulieren'

Wenn es Euch ergeht, wie es mir ergangen ist, dann reibt ihr Euch jetzt erst mal verwundert die Augen, schaut noch einmal auf den Kalender, ob nicht doch der 1. April ist, nehmt dann war, dass irgendwelche Drüsen Adrenalin ausschütten, um dann final mal wieder einmal bestätigt zu werden, in welch durch und durch kranken Welt man lebt, die sich nicht mal Franz Kafka unter Crack-Einfluss hätte ausdenken mögen.

Kostproben gefällig?
"Die EU-Kommission arbeitet an einer Neuregelung des europäischen Saatgut-Marktes in Form einer Verordnung. Damit wird eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom Juli 2012 verrechtlicht: Landwirte dürfen nur mehr amtlich zugelassenes Saatgut verkaufen. Bisher waren alte und seltene Saatgut-Sorten ausgenommen, die in althergebrachter Tauschwirtschaft gezüchtet und in meist kleinen Mengen gehandelt wurden. Geht es nach den Plänen der Kommission, dürfen Kleinbauern oder Privatleute ihr selbst gezüchtetes Saatgut in Zukunft nicht einmal mehr verschenken.
"Beim Tausch nicht zugelassener Saatgut-Sorten drohen hohe Strafen."
"Sollte das Parlament die Verordnung durchwinken, dürfen auch Privatleute ihre in Obst- und Gemüseprodukte nicht mehr verbreiten, wenn sie nicht den Wünschen von Monsanto EU-Normen entsprechen." 
(Hervorhebungen vom Duderich)
Hat der geneigte Leser, diese in den Tiefen des Internets vergrabene Information, irgendwo auch den sog. Qualitätsmedien entnehmen können?
Wird sich in eben diesen QM kritisch mit der Einflussnahme von Nahrungsmittelkonzernen, wie z.B. Monsanto oberhalb der Wahrnehmungsschwelle auseinandergesetzt?
Warum nicht?
Liegt es am unterstelltem, mangelnden Interesse der Leserschaft, oder wollen doch vielleicht mächtige Interessengruppen nicht (VT?), dass die Bevölkerung von solchen Gesetzesinitiativen Kenntnis nimmt???

Warum müssen gen-manipulierte Nahrungsmittel als solche in der EU nicht deklariert werden? 
Aufgrund mangelndem Interesses der EU-Bevölkerung? 
Was glaubt ihr?

Ist das Demokratie, oder ein gottverdammtes Schmierentheater mit falscher Etikettierung???


Ich möchte meine Leser und Blogger-Kollegen in diesem Zusammenhang bitten, oben verlinkten Text (dessen Inhalt) publik zu machen, bzw. zu verlinken. 
Denn um gegen etwas zu sein - sich dagegen zu wehren, muss man erst einmal Kenntnis davon haben.

FREIHEIT DEM GEMÜSEBEET! 
RADIESCHEN ZU PFLUGSCHAREN!

Update 24.04.13:
Der ORF zum Thema

Update 26.04.13:
Hier der Link zur Kampagne 'Bunte Vielfalt statt genormter Einfalt'
Relativierende Artikel in der TAZ und vom Freitag

Donnerstag, 18. April 2013

Menschenrechte vers. Guantanamo... oder: Hungerstreik

Abteilung: Hunger Strike

Habt ihr's mitbekommen?

Ihr erinnert Euch:
Sie sind potentielle Kombattanten, und das reicht dann auch als Legitimationsgrund. 
Keine Gerichtsverhandlung, keine Anwaltskonsultationen, Folter.
Die Medien sind eh ausgesperrt.

Dort sind keine Menschen inhaftiert, sondern Terrorismusverdächtige. 
Der Verdacht reicht. 
Der Verdacht reicht, den Häftlingen das Mensch-Sein abzusprechen und somit Träger von Menschenrechten zu sein. 
Ohne Gerichtsbarkeit...

Diese Zustände bestehen seit Jahren. Unter dem Vorzeichen demokratischer Ordnung.

Wo aber bleibt der stetige, mahnende Finger der dies anprangert?

Legitimiert Gewohnheit und Bestand?

Sicherlich ist es 'en vouge' Putin zu kritisieren. Und das auch mit Recht! 

Sind westliche  Zustände aber nicht auch genauso kritikwürdig? 

Merkel liefert ihr Pflichtpaket bei Treffen mit Putin ab, um demokratische Zustände (bspw. Pressefreiheit) einzufordern. Soll sie tun - ist okay. 
Wo aber bleibt der (formulierte) Anspruch, die menschenunwürdigen Haftbedingungen der Guantanamo-Häftlinge zu kritisieren? 
Wo Water-Boarding, Schlafentzug und die Verletzung der Würde dazu benutzt wird um Geständnisse herauszupressen? 

Hier versagt die Exekutive, Legislative, Judikative - aber auch weitestgehend die sog. 'vierten Gewalt', die Medien. 
Aber auch das Souverän versagt! 
Weder die bundesdeutsche Bevölkerung, noch die europäische Gemeinschaft, noch die 'Weltgemeinschaft' (die es eigentlich gar nicht gibt) formuliert den Anspruch darauf, diese inhumanen Zustände abzustellen. 
Wo bleibt der Aufschrei? 
Liegt der Mangel an Kritik darin begründet, dass die Inhaftierten einem anderen Kulturkreis, einer anderen Religion angehören?

Wäre unsere Reaktion eine andere, wenn ein Landsmann (Deutscher) in Guantanamo inhaftiert wäre?
Die Menschenwürde, schließt doch ALLE Menschen ein, oder nicht? 
Egal, welcher Religion zugehörig, egal welcher Kultur?

Seit Jahren bestehen Zustände eines rechtlosen Raums, der Missachtung elementarerer Menschenrechte unter demokratischer Deutungshoheit.

Einerseits werden Hungerstreikende zwangsernährt, andererseits verrecken Unzählige an Hunger!
Geht es perverser?
 
Vergegenwärtigt Euch, ab welchem Leidensdruck man den eigenen Hungertod in Kauf nimmt um sich gegen bestehende Haftbedingungen zu wehren!
Reflektiert das (mangelnde) mediale Echo darauf!
Fragt Freunde, Kollegen und Bekannte, ob sie wissen, was da gerade abläuft!

Vermutlich werdet ihr, wie ich, die Erfahrung machen, das Mensch und Mensch nicht gleichwertig sind.
Recht und Recht, auch nicht.

Vielleicht werdet ihr dann, wie ich, zu dem Schluss kommen, dass Menschenleben nicht gleichwertig mit anderen Menschenleben sind, Würde und Gerechtigkeit nicht gleichwertig unter der Weltbevölkerung  verteilt sind.

Mir ist bewusst, es ist ultra-provokant, was ich jetzt anfüge:

Aber, sind Bombenopfer (Boston) bedauernswerter, als die täglichen(!) Hungertoten in der gerne verdrängten 'dritten Welt'???

Es liegt mir fern, Ungerechtigkeiten gegeneinander aufzurechnen, gar zu relativieren.

Mir liegt es daran, aufzuzeigen, wo der mediale Fokus liegt.


Ein westliches, europäisches Menschenleben ist nicht mehr Wert, als ein Leben außerhalb davon.

Jedes (Menschen-)Leben zählt gleich und ist gleichwertig.
Egal, ob wohlhabend, oder arm.
Egal, ob christlich, oder anderer Religion.
Egal, ob europäisch, oder, wo auch immer lebend.

Wir alle sind Erdenbürger, sind Menschen.
WIR ALLE SIND GLEICHWERTIG!

Sicherlich gibt es Interessen, uns auseinander zu dividieren und gegeneinander zu konkurieren,

Wir sollten uns fragen, ob Konkurrenz oder Solidarität unsere Zukunft bestimmen soll.

In Guantanamo wird uns das exemplarisch vorgelebt.

Wäre schön, wenn wir daraus lernen könnten...

.


Dienstag, 16. April 2013

Werbung - die allgegenwärtige Manipulation

Abteilung: Wir kaufen uns glücklich

Wir haben uns daran gewöhnt, dass der öffentliche Raum mit Werbung tapeziert ist. Kaum ein Blick, der nicht eine oder mehrere Werbebotschaften einfängt. Aber auch in unseren Wohnungen - unseren letzten Rückzugsrefugium - hat die Werbung schon längst Einzug (via Radio, Fernsehen, Internet und Zeitschriften) gefunden.

Und weil Werbung so allgegenwärtig ist, so präsent und in jede Sphäre unserer Wahrnehmung eindringend, fällt sie kaum noch auf - und wenn, dann wird sie als harmlos und schlimmstenfalls als nervend empfunden.
Ein stetiges Stakkato an Manipulationsversuchen - Alltag halt.
Kleines Experiment dazu: Zählt mal die Anzahl der Werbeträger bei der nächsten Fußballübertragung!
Einleitend zur Halbzeitpause wird dann darauf hingewiesen, dass nun Werbung folgt. Harhar!

Niemand aber glaubt von sich selbst, von Werbung beeinflussbar zu sein. Nur: Wenn dem so wäre; wenn sich die riesigen Werbeetats nicht rechnen würden - würde keiner mehr Werbung machen.

Der simple Trick: Werbung spricht nicht die Ratio an, sondern unsere unterbewussten Wünsche und Sehnsüchte nach Status, Coolness, ... ja nach Lebenssinn und Selbstverwirklichung.

Nur in Ausnahmen - so die tägliche Erfahrung - wird mit Eigenschaften des Produktes geworben. Sinn der Werbung ist vielmehr, das Produkt mit einem Live-Style-Gefühl zu verknüpfen. Es soll uns suggeriert werden, dass es nur dem Kauf und Gebrauch der richtigen Produkte bedarf um Glück zu erfahren.
Dieses Glücksgefühl stellt sich manchmal sogar beim Erwerb eines so durch Gehirnmanipulation aufgeladenen Produktes tatsächlich ein:
Bei zelebrierten Verkaufsstartsevents von Apple bspw., mag man Jenen, die sich stolz für das erworbene Produkt von der jubelnden Menge feiern lassen, sogar das empfundene Glück glauben.
In diesem Moment lassen sie ihren getunten gesellschaftlichen Status abfeiern, den sie kurzfristig mit einem I-Wasauchimmer erworben haben. Man ist hipp, man ist in, man gehört dazu.

Identität wird zelebriert über Marken. Sinnlichkeit über Konsum. Glück über Besitz.

[Hierzu ein äußerst konsumkritischer (kicher) Beitrag von 'CHIP-TV':]



Doch noch bevor sich jeder Rotzlöffel dieses Produkt angeeignet hat, weicht die Euphorie der Normalität. Bald schon erntet man keine neidischen Blicke mehr, bald schon verschwindet man wieder in der anonymen Masse.

Glücklicherweise lässt das vielumworbene Nachfolgeprodukt (mit marginalen Verbesserungen) nicht lange auf sich warten und man bekommt die Gelegenheit wieder den neuesten Trend zu reiten. Und alles geht wieder von vorne los. Hüh-hott!
Denn der Konsum ist nicht auf Langlebigkeit ausgerichtet, sondern auf hohe Umschlagszahlen. Ein Produkt von hoher Lebensdauer widerspricht den Anforderungen einer wachstums- und konsumbasierten Gesellschaftsordnung (auch grob und verkürzend Kapitalismus genannt).

Kleidungsstücke werden schnell altmodisch (ständige Modewechsel, die in den Medien unkritisch als neue Trends gefeiert werden), technische Geräte immer schneller rückständig.

Kaputt gibt neu.

Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurden defekte Fernsehgeräte nach mehrjährigen Gebrauch vom Fernsehtechniker des Vertrauens repariert! Heute unvorstellbar. Lieber auf den Müll damit und ein Neues gekauft.
Hosen und Socken wurden noch geflickt und halbjährlich bimmelte der Messerschleifer vor der Tür.

Das Konsumkarussel muss sich heutzutage aber immer schneller drehen, um die Wachstumszahlen zu generieren, die für die Erhaltung dieses Systems mittlerweile nötig sind.

Dazu, und nur dazu, dient die Werbung. Als Produktinformation am allerwenigsten.

Bedürfnisse sollen erzeugt werden, die es ohne die Werbung gar nicht geben würde. Und die Befriedigung dieser Bedürfnisse - so das nicht eingehaltene Versprechen - soll uns zu einem erfüllteren Leben verhelfen.

Gerne auch auf Kreditbasis...



Montag, 15. April 2013

Garfield sei Dank

Abteilung: Mausradschonendes neues Gadget

Ich bin ein Laie, was das ganze Drumherum einer Seitengestaltung betrifft. Mir gefällt meine Design (woran ich immer wieder mal rumgefeilt habe), aber bei der Funktionalität waren mir die Schwachpunkte - gerade in der Kommentarfunktion - schon lange ein Dorn im Auge. Und meinen Lesern wohl auch.

Ab sofort könnt Ihr die neusten Kommentare in der rechten Spalte verfolgen. Ihr müsst nun also nicht mehr die Kommentare öffnen um nach neuen Beiträgen zu forschen. Gerade bei viel kommentierten Beiträgen kann das natürlich zu Frustmomenten führen, was nun aber der Vergangenheit angehört!
Garfield080 sei Dank, der mir den entsprechenden  Link zu einer Hilfsseite gesendet hat. In dem Zusammenhang möchte ich auch Manfred Peters lobend erwähnen, der den Stein überhaupt erst in's Rollen gebracht hat.

Was ich noch nicht im Griff habe (weiß nicht, ob es unter Blogger.com möglich ist):

  • Bislang lediglich eine Ebene der Unterverschachtelung in der Kommentarspalte
  • Keine Angabe der Anzahl der Kommentare
  • Edit-Funktion der Kommentare

Vielleicht  hat da ja auch noch Jemand einen Tipp...

Also, viel Spaß beim Kommentieren!

Grüße, Duderich



Freitag, 12. April 2013

Häh? zu: "Neues vom Sprecher der 'Christen in der FDP-Bundestagsfraktion' "

Abteilung: Eine Verschwörungstheorie, die Fragen stellt, aber keine Antworten hat

Ich habe mal einen Text geschrieben (31. Oktober 2012)
Der hieß: 'Neues vom Sprecher der "Christen in der FDP-Bundestagsfraktion'. 
Ich habe viele bessere Texte geschrieben (gut, darüber könnte man sich streiten; und schlechtere - darüber nicht).
So weit, so gut, so langweilig.

ABER:
Meine Blogger-Erfahrung sagt mir, dass alte Artikel auch nicht mehr aufgerufen werden.

Ausnahme:
"Neues vom Sprecher der 'Christen in der FDP-Bundestagsfraktion' " (1285 Seitenaufrufe bislang - Tendenz steigend).
Wieso?

Warum versinkt dieser Text nicht im Treibsand des worldwideweb?

Wer hat mich da, wo verlinkt???
Woher kommen diese nicht nachlassenden Click-Zahlen???

Warum, wieso, weshalb?

Mittlerweile hat sich aufgrund der Aufrufszahlen dieser Beitrag auf Platz 3 katapultiert!

Irgend Jemand eine Ahnung, wieso?

P.S.: Dieser Beitrag hat auch viel Spam angezogen.
Z.b,. englischsprachige:
'Fake Vaginas', und so...

Donnerstag, 11. April 2013

Umfrage zur Überwindung bestehender Verhältnisse

Abteilung: Schleichwerbung

Wie kann Eurer Meinung nach eine bessere, gerechtere und nachhaltigere Welt erkämpft werden?

1.) Wählen gehen

2.) Parteien gründen

3.) Demonstrieren, und andere legitime, außerparlamentarische Protestformen 
(z.B.: Plakataktionen, Flashmobs, ...)

4.) Durch reflektiertes Konsumverhalten Einfluss nehmen

5.) Vernetzung mit Gleichgesinnten um 'zivilen Ungehorsam' zu organisieren, um kreativ auf die Kluft zwischen RECHT und GERECHTIGKEIT hinzuweisen.

6.) Sonstiges, welches mir gerade in meiner Limitiertheit nicht einfällt (wer hier Punkte verteilt - bitte benennen, was gemeint ist!).


El Commandante Duderich verkündet in seiner unendlichen Weisheit folgende Regeln zu dieser Umfrage:

§ 1: Wer keinen Nickname angibt wird aufgrund demonstrierter Phantasielosigkeit von der Umfrage ausgeschlossen!
§ 1.1: Auch Klarnamen fallen nicht unter die Regelung der als phantasielos bezeichneten.

§ 2: Es gilt 10 Punkte auf die sechs möglichen Antworten zu verteilen. Sollte die Summe der verteilten Stimmen geringer als 10 sein, so werden diese gewertet. Drüber: Die Stimmen verfallen.

§ 3: Nochmal: Wenn ihr Punkte auf 'Sonstiges' verteilt (mag es auch nur einer sein) dann BITTE diese (übersehene) Variante auch benennen!

§ 4:  Bitte an vorgeschlagene Syntax halten!
Beispiel:
1.) 3
4.) 5
6.) 2 (Benennung was mit 'Sonstiges' gemeint ist. Beispiel: Den Duderich zum Revolutionsführer machen, hehe) s.a.: § 3
§ 4.1: Textergänzungen sind erlaubt und erwünscht!

§ 5: Einsendeschluss ist der 26. April.

§ 6: Bekanntgabe der Umfrageergebnisse durch El Commandante Duderich selbst: 28. April

§ 7: Reingefallen! 
Dies ist nur mein diabolischer, manipulativer Trick um Euch auf den unter 5.) verlinkten Text aufmerksam zu machen!!! 
Ganz schön tricky, oder?

Die Umfrage wird natürlich trotzdem durchgeführt und ausgewertet - Ehrensache! 

Bin jetzt schon gespannt, was da raus kommt...




Montag, 8. April 2013

Falsche Welt

Abteilung:  Des Kaisers Nacktheit

Der Duderich hat sich verzettelt.
Hat sich auf Nebenkriegsschauplätze eingelassen, die nicht mal eine Pinkelpause wert sind.

Wenn ich mich aber nicht im Detail verliere,
meinen Blick auf das Gesamte richte...

Meiner Umwelt:
Auf Recht und Unrecht, ja (lacht nur!), auf GERECHTIGKEIT!

Was dann???

Ich schaue um mich, und finde eine Welt vor, in der überbordender Reichtum schreiender Armut gegenübersteht. Wenn man sich die Tendenz der Verteilung gesellschaftlichen Reichtums ansieht - die immer weiter aufgehende Schere der Besitz- und somit auch der Sozialverhältnisse, dann steuert dies auf Zustände hin, die ich mir nicht ausmalen mag...

Hofft da wer auf Revolution?
Diese Krise ist keine, die mit der Erstürmung irgendeines Gebäudes (Bastille) überwunden werden kann.
Heute ist die Ungerechtigkeit eine viel Subtilere. Die (wahren) Profiteure und deren Machtbeeinflussung sind viel schlechter auszumachen und noch schwerer zu bekämpfen, als in der Vergangenheit.

(...)

Unser gesamtes Weltbild scheitert!
Der Kapitalismus scheitert mittlerweile so offensichtlich, dass es jeder sehen könnte/müsste ... würde er nicht wegschauen.

Es gilt eine Wesenshaltung zu bewahren! Ungerechtigkeiten - auch wenn sie sich bereits tausendmal wiederholten (siehe auch:: Geschichtliche Verantwortung), zur >Normalität< (sic!) werden, immer wieder mit einem Fingerzeig zu bedenken. In diesem Zusammenhang etwas Werbung für 'Aufgelesen und kommentiert' unter Duckhome.

Die richtungsweisenden Fragen sind doch schon beantwortet:

Nein, es ist langfristig für eine Gesellschaft nicht erstrebenswert, wenn Reiche reicher werden und Arme noch ärmer. Wer mag denn heute noch glauben, dass das für eine Gesellschaft gut ist?

Nein, ewiges Wachstum (auf dies unsere Weltordnung basiert) gibt es nicht! Weder in der Natur (Krebs versucht das - scheitert aber, weil er seinen Wirt tötet), noch in der Ökonomie.

Offensichtliche Wahrheiten, die die meisten unterschreiben würden.

Aber die Lügen bestimmen die Realität:

Wir lassen uns Unrecht als Recht verkaufen.
Und Recht als Unrecht.

Sinn als Unsinn
und Unsinn als Sinn.

Der ethisch/moralische Kompass verliert immer mehr an Wert.
Die Orientierung, was 'richtig' und was 'falsch' ist.


Jeder Tag ist voller 'Banalitäten' (sic!), jeder Tag, den wir mit offenem Auge wahrnehmen, weist uns auf die Absurdität dieses Systems hin!
Jeder Tag!

Die Frage ist, ob man die Wahrheit sehen will!

Wie lange man bereit ist, dieses absurde Spiel weiter mitzuspielen?

Und, ... WIE handeln, ... wenn nicht???


Samstag, 6. April 2013

Duderichs geworfener Fehdehandschuh

Abteilung: Amtliche Herausforderung:

Ich hatte diesen Kerl in meiner Blog-List. Damals, als er noch gemäßigter war.

Mittlerweile entwickelt er sich als paranoider Psychopath.
Er verschreibt sich dem Kampf gegenüber> Linksextremen <.

Er selbst verortet sich als 'links-evangelisch'(???!!!).

Der Herr Karl tritt als Wissender auf, als Verkünder der Wahrheit und der Weisheit.

Mittlerweile gibt es eine Seite, die sich mit seinen Äußerungen auseinandersetzt.

Kein Kommentar von Ihm ist dort zu finden. Kein Argument.

Also, Herr Karl:
Offene Anfrage:
Willst Du für Deine Aussagen streiten? Willst Du Dich dafür mit Andersdenkenden argumentativ auseinander setzten?

Willst Du?

Update (08.4.2013):
Dieser Beitrag wurde in einem Moment des Zorns und der Unbedachtheit verfasst.

Mein hier ausgedrücktes Anliegen zum argumentativen Austausch mit Herrn Karl befolge ich nicht mehr.


Mittwoch, 3. April 2013

Projekt: Pinboard

Abteilung: Was wollt ihr? Außer MAOAM?

Jetzt mal Butter bei die Fisch!

Worüber soll der Duderich schreiben; was interessiert Euch?
Was bringt Euch auf und macht Euch KIRRE?

Was ist DAS THEMA?

Woran machen wir die schreiende Ungerechtigkeit, die allerorten - und mit unserem stillen Einverständnis geschieht - fest?

Wer, oder was, genau ist der Feind???
Reicht die Bezeichnung 'Kapitalismus' um ihn zu benennen?

Sagt ihr es mir!
... ich will lernen!

[Offenes Forum]