Follow by Email

Montag, 29. Dezember 2014

Linksradikale Armutsbekämpfung

Abteilung: Dysphemismus
Für Blogger ist es immer wieder lohnenswert, einen Blick in SPIEGEL-Online zu werfen. Diesmal wird erneut der Untergang des Abendlandes ausgerufen, was sich beim SPIEGEL so anhört: 'Griechenland vor Neuwahlen: Jetzt fängt die Euro-Krise erst richtig an'.
Es ist aber auch ein Fluch, dass diese dummen (und faulen) Griechen tatsächlich eine Partei wählen, die sich nicht dem deutschen Spardiktat verpflichtet fühlt. Diese Partei heißt 'Syriza' und wird vom SPIEGEL als "linksradikal" bezeichnet. Scheiß Demokratie aber auch!

Folgende 'linksradikale' Forderungen stellt diese Partei auf:
[Quelle oben verlinkter 'Qualitätsjournalismus']
  • Steuersenkungen,
  • höhere Mindestlöhne,
  • die Schaffung von 300.000 neuen Jobs im öffentlichen und privaten Sektor,
  • kostenlose medizinische Versorgung für alle Griechen,
  • Lebensmittelmarken für 300.000 arme Familien,
  • einen Krediterlass für überschuldete Haushalte

Die Tatsache, dass der oktroyierte Sparkurs Kinder hungern lässt und die Verzweifelten in den Selbstmord treibt, ist also nicht radikal, sondern stattdessen ein politischer Kurs, der Armut und Not lindern will; der die größten sozialen Verwerfungen bekämpfen will. 

Wenn oben genannte Forderungen die 'Europäische Union' (sic) bedrohen, dann muss man sich fragen, wo die Reise denn noch hingehen soll (Stichwort: TTIP) und ob das Reiseziel anstrebenswert ist.

Und die alarmierte 'Qualitätspresse' reibt sich verwundert die Augen, wenn in den EU-Mitgliedsstaaten antieuropäische Parteien immer mehr Zulauf haben. Dass diese nicht ausschließlich aus dem linken Spektrum kommen, sondern auch nationalistische Lösungsansätze bedienen, mag da kaum verwundern.
Das Bedauern darüber ist einfach nur geheuchelt, denn die Ursachen dafür liegen schlicht und ergreifend in wachsender Armut und Not innerhalb der EU-Staaten. Dies nicht erkennen zu wollen ist selbst-gewählte Blindheit (in der Politik, wie in den Medien) um gegen deren Ursachen nicht angehen zu müssen. 
Denn das wäre ja - wie im SPIEGEL zu lesen - linksradikal.

Weiterführender Lesetipp bei trueten.de

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Meine persönlichen Gedanken zu Weihnachten

Abteilung: Interessiert das wen?

Eins vorneweg: Ich bin Atheist. Kein Nihilist, ich glaube schon an eine schöpfende Kraft, aber ich bezweifle, dass ein 'Gott' existiert. Das nebenbei und nur um mich richtig einzuordnen (ich will hier beileibe keine theologische Diskussion entfachen).

Heut ist also Heiligabend. Heute wurde also das 'Christkind' geboren, welches später als Jesus firmierte.
Ob eine Person, als 'Jesus von Nazareth' jemals existierte, weiß ich nicht.
Ich bin da unschlüssig, aber selbst als Atheist möchte ich gerne daran glauben.

Ich möchte gerne glauben, dass damals ein junger Revoluzzer gegen die bestehenden Zustände aufbegehrte (jaja, auch gegen die Zinswirtschaft) und für seine Werte sein Leben gab.

Aber, war er der Sohn 'Gottes'?

Ich, persönlich für mich, beantworte diese Frage mit 'nein'. Seine Mutter war nicht 'unbefleckt', und die 'Heiligen Drei Könige' werden sich nicht wirklich zu seinem Geburts-Stall bemüht haben.

Aber, es ändert nichts, ob es tatsächlich so war, oder nicht.
Relevant ist der Glauben.

Wir glauben an Gott.
Wir glauben an Jesus, seinen Stellvertreter auf Erden.
Und wir glauben an Märkte,
und an Wirtschaftswachstum.
An den deutschen Weg des Sozialabbaus,
der sich die anderen EU-Staaten als Beispiel nehmen sollen.

Wir glauben an die Freundschaft mit den USA, die uns ausspioniert und die foltert, weil die Rechte der USA über denen der (eigentlich untastbaren) Menschenrechte stehen.

Und ich will diese Weihnachtsansprachen gar nicht hören:
Nicht die eines selbstgerechten Bundespräsidenten, der auch nur das bestehende System der Gewinnverteilung vertritt, der kein Problem mit der verdachtsunabhängigen Ausspähung hat, aber mit Snowden.
Der kein Problem mit Folter durch unsere 'Freunde' hat.
Da ist ja nur ein Biermann schlechter.

Eure staatstragenden Ansprachen zum 'Fest der Liebe' könnt ihr Euch zusammenrollen und dahin stecken, wo keine Sonne rein scheint!

Trotz alldem,
wünsche ich Euch da draußen frohe Weihnachten, in dem Gedenken und Gedanken, für dass das Christentum eigentlich steht, nämlich Nächstenliebe,
und nicht für weihnachtlichem Konsumrausch, oder wohlfeile Reden..

Eine 'besinnliche' Zeit,
wünscht Euch in diesem Sinne, heut' zur Weihnachtszeit

Euer Knecht Duderich

Samstag, 20. Dezember 2014

Diamanten des Internets (1)

Abteilung: Fundsache

Bin gerade über einen wütenden Kommentar von einem gewissen >Volker Bräutigam< gestolpert, der sich  mit den PEGIDA-Mob und dem Folterbericht auseinandersetzt.

Ich möchte Euch bitten, diesen Text als unautorisierten Gastbeitrag zu betrachten

Chapeau, Herr Bräutigam!


Dienstag, 16. Dezember 2014

Den Ball vor die Füsse der Justitia gespielt

Abteilung: Held des Tages

Gysi zeigt die CIA-Mitarbeiter an, die an den Folterungen beteiligt waren. Der alte Fuchs und Jurist.
Ich kann die juristische Dimension nicht richtig einschätzen, aber ich denke, wenn es (in Abwesenheit der Angekagten) zu Verurteilungen käme, dann könnten die Betroffenen, in der Konsequenz der Strafverfolgung, deutschen Raum nicht mehr betreten. Das wäre ein klares Signal an die USA.

Sehr viel wahrscheinlicher aber ist, dass die Judikative einen Grund findet (und mag es auch eine juristische Spitzfindigkeit sein) um kein(e) Strafverfahren einzuleiten. Denn die Beweislage ist erdrückend und ein Gerichtsverfahren müsste eigentlich zwingend zu Verurteilungen führen.

Gysi zwingt die Justiz zu reagieren. Jetzt ist der Ball in deren Feld. Schön, dass wenigstens Einer den Mumm hatte, den Ball dorthin zu spielen und das Offensichtliche tut..
Unserer hündischen Regierung mag das gar nicht recht sein...

Gut so!

Freitag, 5. Dezember 2014

Anonym

Abteilung: Namensfindungsstörung

Ich spiel jetzt mal Gott.

Und ich lass mal schnell nen Busch abbrennen.
Und einen Abgehängten eine Steintafel schleppen.

Auf der gemeißelt steht:

"Auf dieser Seite hast Du Deiner Meinung einen Namen zu geben!"

Und das meine ich ab sofort und ernst!
Noch so qualifizierte Beiträge, die namenlos ('Anonym') daherkommen, werde ich nicht mehr freigeben.
Zack!
Kann ich; mach ich!

Nun noch mal an die Hörer des Landfunks:
Ihr müsst keine Klarnamen eingeben, ihr könnt Euch einen Phantasienamen ausdenken - sofern ihr Phantasie habt.
Eure Anonymität ist dadurch im GLEICHEN Maße durch die NSA bedroht, aber eben nicht MEHR.

Und, wenn das Pflaster zu heiß wird (die eigenen Argumente ausgehen), kann man sich immer noch einen neuen Nickname ausdenken, und von vorne anfangen!
Toll, oder?

Es gibt also keinen nachvollziehbaren Grund, keinen Nickname einzugeben.
Außer Faulheit.
Aber auch die hat bei mir nur begrenzte Zustimmung...

Also, fresst oder sterbt, ihr 'Anonym' da draußen!

Eurer
Mufti Duderich