Follow by Email

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Eine coole Sau weniger

Abteilung: Kniefall

Ich finde (momentan) keine Worte, zu dem ganzen Scheiß, der auf dieser Welt abgeht.
Und jetzt poste ich hier einen Nachruf an Lemmy. Ich, der es eigentlich verabscheut, überhaupt Idole zu haben.

Meine erste Platte war 'Albatros' von Fleetwood Mac.
Meine 2. Platte war 'No sleep till Hammersmith'. Meine Mutter schenkte sie mir, weil sie mit einer Freundin unterwegs war, die die gleiche Platte ihrem Sohn schenkte. "Das hören die jungen Leute jetzt so." soll sie gesagt haben.

Ich kann es kaum beschreiben, was in mir vorging, als ich diese Platte zum ersten Mal hörte.
Diese Scheibe hat mir in den Arsch getreten. Mit Anlauf!

Seit diesem Initial-Ereignis bin ich Motörhead immer treuer geblieben.
Vielmehr Lemmy.
Seit Bukowski tot ist (der letzte Todesfall, der mich ähnlich berührt hatte) war Lemmy die erste Wahl mit jemanden die Nacht durchzuzechen.
Nicht weil er eine Ikone war, sondern einfach, weil er die letzte coole Sau auf dem Planeten war.
Neben Snowden, aber mit gänzlichen anderen Habitus.

Ein Typ, der Patronengurte trägt, der Nazi-Krimskrams sammelt, den könnte ich eigentlich nicht ernst nehmen.

Lemmy betete ich an. Der durfte alles.

Wer jemals Interviews mit ihm gelesen hat, der weiß:
Ihm war es letztendlich egal, was andere von ihm hielten.
Und die, die ihn kannten, die hielten (und halten) sehr viel von ihm.
Jenseits des Startums.
Er bestach auch durch Menschlichkeit, blieb irgendwie bodenständig, blieb irgendwie einfach er selbst, trotz des Erfolges der über ihm einbrandete.

Ich werde zum Neujahrsanfang auf ihn anstoßen.
Mit Whiskey, wie es sich gehört.
Okay, er ist auf Wodka umgestiegen.
Aber Lemmy ist der Whiskey-Typ.

Cheers, Lemmy!

EDIT: Freunde, die Abschied nehmen



Wer dem Menschen hinter der Legende gedenken möchte sei diese Doku empfohlen...

P.S.: Guten Rutsch!

Samstag, 5. Dezember 2015

Ein Loblied auf Sahra

Abteilung: Pazifismus als Alleinstellungsmerkmal des >linken Randes<
In der Schrottpresse bin ich auf ein Video von Sahra Wagenknecht gestossen. Dort spricht sie zu 100% aus, was ich zu diesem Bundestagsbeschluss denke.
(Nebenbei: Der verlinkte Blogger-Kollege in seinem Beitrag auch.)
Nein, ich bin nicht blind und folge einem politischen Idol. Ich hinterfrage kritisch alles, was ich sehe, höre, lese.
Aber für alles, was sie in diesem Video sagt, da schreib ich meinen Namen drunter.
Da stehe ich für ein.
Und ich bin bereit über jede Aussage zu diskutieren, wenn jemand gegen die Inhalte dieser Rede argumentiert.

Hier also das Video, mit Gruß an die Schrottpresse:


Freitag, 4. Dezember 2015

Zitat zum Syrien-Einsatz

Abteilung: Völkerrecht - und andere Banalitäten

"Streng genommen wurde Frankreich ganz überwiegend von Franzosen angegriffen - also gerade aus dem Inneren heraus, nicht vom Ausland. Wenn man es sehr überspitzt formulieren würde, müsste man sich fragen, warum die Franzosen nicht mit militärischen Mitteln in manchen der Pariser Banlieues intervenieren. Wir haben hier eben keine eindeutige, einem militärischen Angriff gleichzusetzende Aktion vom Gebiet des Staates Syrien gegen Frankreich. Das ist ein Fall für die Polizei und internationale Rechtshilfe, möglicherweise auch internationale Strafgerichte - und aber nicht für einen Militärschlag."
(Quelle: SPON)
Daniel-Erasmus Khan, 54, ist Professor für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht an der Universität der Bundeswehr in München